Im Mai:

Am 11. Mai begeben wir uns gemeinsam auf einen Tanzspaziergang durch die Neustadt. Es gibt Tanz, Theater und Clownerie zu bestaunen und auch die Möglichkeit zum Mitmachen für Groß und Klein.

Die „Neustadt Tanzpfade“ beginnen um 14:30 Uhr auf dem Schulhof des Schulzentrums Neustadt (Delmestraße) mit dem Stück „Hai Herr Fischer“ – ein Tanztheater für Kinder im Grundschulalter getanzt von Neele Buchholz, Nesrin Kalasch und Corinna Mindt.

Anschließend wandern wir zum Innenhof des Leibnizplatzes (Shakespeare Company), auf dem die Tänzer_innen des freien Trainings von tanzbar_bremen die von Adriana Könemann und Tim Gerhards gemeinsam mit den Tänzer_innen choreographierte Tanzperformance „Bitte nicht anlehnen“ mit sitzenden Raumkompositionen, bei denen Menschen und Objekte in wilde Konstellationen gesetzt werden, zeigen. Um 16:15 Uhr gibt es dann auf den Peter-Zadek-Platz (hinter der Schwankhalle) die „FöhnFrisuren“ – eine Straßentheaterperformance mit Perücken und Laubbläsern von Lars Mindt und Oskar Spatz – zu sehen. 

An den jeweiligen Stationen und auf dem Weg gibt es die Möglichkeit, Fundstücke aus der Neustadt einzusammeln und anschließend in Marmeladengläser einzuwecken und bei einem interaktiven Film mit Assoziationen zum Stadtteil mitzumachen.
Die Fundstücke und der Film werden im Anschluss im tanzbar_bremen Büro im Buntentorsteinweg 168 präsentiert. Dort lassen wir die „Neustadt Tanzpfade“ mit Kaffee und Kuchen ausklingen.

Tanz-Gastspiel

 

DO 16.5. + FR 17.5. / 20 Uhr

Doris Uhlich ›Every Body Electric

(small version)‹

DO  16.5. anschl. Publikumsgespräch

FR  17.5. anschl. Party

 

Das Trio Every Body Electric entstand in Zusammenarbeit mit Performer*innen mit körperlicher Behinderung. Es ist eine schlichte, aber radikale Einladung mit Hilfe

des Tanzes Potenziale zu erforschen und sichtbar zu machen. Welche Möglichkeiten eröffnen sich, wenn Maschinen – wie Rollstühle, Prothesen, Krücken – als Körpererweiterung begriffen werden? Welche persönlichen und gemeinschaftlichen Energietanzformen ergeben sich aus den in den Körpern und ihren Erweiterungen angelegten Rhythmen, Dynamiken, Beats und Körpereigenschaften?

 

Eine Veranstaltung der Schwankhalle in Kooperation mit tanzbar_bremen und eigenARTig – Tanz für alle, gefördert von Aktion Mensch. Gastspiel gefördert von DANCE ON TOUR Austria. Koproduktion: Tanzquartier Wien, Schauspiel Leipzig und insert (Theaterverein). Mit Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien.

 

TICKETS Solidarisches Preissystem 14 / 10 / 7 Euro (Bremen-Pass 3 Euro) Reservierung unter ticket@schwankhalle.de oder 0421 52080710

Abenkasse geöffnet ab 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn.

 

Inklusiver Tanzworkshop

mit Doris Uhlich (Wien)

MI 15.5. / 18-20 Uhr

 

für alle Altersgruppen und Menschen mit und ohne

körperliche Behinderung. Keine Vorkenntnisse erforderlich

Welche Bewegungen wirken wie Batterien, die den Körper aufladen? Wohin brechen

die Körper auf, wenn die Akkus sich mehr und mehr füllen? Auf Beinen gehend,

in Rollstühlen fahrend, in Maschinen sitzend, Prothesen tragend, auf Krücken

stützend. Jeder Körper hat andere Möglichkeiten, seine Energie in Form zu bringen.

Mit ihrer Methode der „Energetic Icons“ lässt Doris Uhlich individuelle und

gemeinschaftliche Energietanzformen entstehen. So bewegen wir uns Stück für

Stück in einen Tanz hinein, bei dem statt der Form die Energie einer Bewegung

im Mittelpunkt steht. Tanzend erforschen und erfahren wir die Energieübertragung

Mensch-Mensch und Mensch-Maschine.

 

 

Teilnahmegebühr 14/10 Euro (Bremen Pass 3 Euro) begrenzte Teilnehmer

tanzbar_bremen e.V.

Buntentorsteinweg 168
D-28201 Bremen


infos@tanzbarbremen.de

 

fon: 0049-421-51429745

 

facebook tanzbar_bremen

 

Projekt KompeTanz

Buntentorsteinweg 168
D-28201 Bremen


infos@kompetanzbremen.de

 

fon: 0049-421-51429745

Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen:

„Inklusion bewegt Deutschland“, so lautet mein Motto als Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen. Was passt besser zu diesem Motto als ein inklusives Team, das Menschen mit Behinderungen durch Tanz und Bewegung auf die Herausforderungen des Arbeitsmarktes vorbereitet. Ich wünsche der „tanzbar_bremen“ und ihrem Projekt KompeTanz weiterhin viel Erfolg! 

Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen:

„Das Projekt stößt bereits auf bundesweites Interesse, da die Integration von Menschen mit Behinderungen in kreativen Berufen nach wie vor eine Ausnahme ist. Wenn das Modellvorhaben erfolgreich ist und wirtschaftlich tragfähig, kann daraus ein Integrationsprojekt mit Vorzeigecharakter werden.“