Bunte Tore - Abschlußveranstaltungen

 

vom 08.07. bis 11.07.2014

 

 

In dem Rahmen könnt Ihr neu geschaffene Werke von Jugendlichen ansehen, die sich nach dem Tanzstück „Hexen GmbH“ mit dem Thema „Märchen“ befasst haben.

Es wird die filmische Dokumentation von „Bunte Tore“ gezeigt, die das Praktikum von vier Schülern in dem Projekt beschreibt. Außerdem laden wir Euch zum diskutieren und kreativen Mitdenken ein. Zum Beispiel beim Gesprächspodium mit dem Thema „Berufswahl von Menschen mit Behinderung: vorbestimmt oder selbstbestimmt?“.

Und es gibt Einblick in die schulischen Kooperationen, die innerhalb des Projektes „Bunte Tore“ gelaufen sind.

Wir wollen unsere Broschüre mit dem Titel:„Bunte Tore: Tanz!“ präsentieren und sie vor allem weitergeben.

 

Und ganz zum Schluss wollen wir mit allen Beteiligten und Interessierten ausgiebig feiern! Wir laden zum Essen, Trinken und Austauschen in dem Martinsclub ein.

 

Und hier..... das

Programm der Abschlussfesttage des Projekts „Bunte Tore“:

 

DI, 08.07.2014 | 19.00 Uhr | "Nur ein Märchen!?" mit zwei Tanzstücken: „Sei kein Frosch!“ und „ZauberHaft und LiebesDornen“ im Rahmen des Projekts „Bunte Tore“| Schwankhalle Bremen |

Eine Projektarbeit von SchülerInnen der Werkstufe des Schulzentrum Neustadt und von SchülerInnen der Tobias Schule in Zusammenarbeit mit StudentInnen der HKS Ottersberg

künstlerische Leitung: Neele Bucholz und Corinna Mindt

Tickets: unter 0421-5208070, auf www.schwankhalle.de/tickets und an der Abendkasse. Kartenvorverkauf WESER-KURIER im Pressehaus und in den regionalen Zeitungshäusern, auf www.weser-kurier.de/ticket, unter 0421-363636 sowie an den Nordwest Ticket-Verkaufsstellen l

Preise nach dem Ticktsystem der Schwankhalle

Projektpartner: tanzbar_bremen, Schulzentrum Neustadt, Tobias Schule, steptext dance project, Helmut und Ruth Märtens Stiftung, Sparkasse Bremen und Schwankhalle Bremen.

 

MI, 09.07. 2014 | 19:00 Uhr | Dokumentationsfilm „Bunte Tore“

von Lars Mindt | Filmdauer: ca. 30 Minuten |

Gesprächsforum im Anschluss an die Filmdokumentation | City 46 | Eintritt frei |

Gäste: Herr Dr. Steinbrück (Landesbehindertenbeauftragter), Herr Winkelmeyer (selbstbestimmt Leben e.V.), Frau Fangmann(Freiwilligendienste , tjfbg gGmbH), eine Vertretung der Agentur für Arbeit, Frau Raschen (Referentin für ästhetische Bildung – aus dem Senat für Bildung),Frau Jendrich (Referatsleitung für berufliche Bildung- aus dem Senat für Bildung), Beteiligte des Projektes „Bunte Tore“ und weitere

Moderation: Henning Bleyl

Projektpartner: Schulzentrum Neustadt,tanzbar_bremen, steptext dance project, Schwankhalle Bremen und City 46.

 

DO, 10.07.2014 | 9:00 – 11:00 Uhr | Gesprächsrunde: „Bunte Tore“

- Inklusion in Schule und im Stadtteil | Schulzentrum Neustadt | Eintritt frei |

Projektpartner: Schulzentrum Neustadt,tanzbar_bremen, steptext dance project

 

FR, 11.07.2014| 19.00 Uhr | Abschlussfeier |Martinsclub

 

Das gesamte Projekt „Bunte Tore“ wurde ermöglicht durch die Förderung der Aktion Mensch und dem Fonds Soziokultur.

Foto: Daniela Buchholz

tanzbar_bremen e.V.

Buntentorsteinweg 168
D-28201 Bremen


infos@tanzbarbremen.de

 

fon: 0049-421-51429745

 

facebook tanzbar_bremen

 

Projekt KompeTanz

Buntentorsteinweg 168
D-28201 Bremen


infos@kompetanzbremen.de

 

fon: 0049-421-51429745

Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen:

„Inklusion bewegt Deutschland“, so lautet mein Motto als Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen. Was passt besser zu diesem Motto als ein inklusives Team, das Menschen mit Behinderungen durch Tanz und Bewegung auf die Herausforderungen des Arbeitsmarktes vorbereitet. Ich wünsche der „tanzbar_bremen“ und ihrem Projekt KompeTanz weiterhin viel Erfolg! 

Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen:

„Das Projekt stößt bereits auf bundesweites Interesse, da die Integration von Menschen mit Behinderungen in kreativen Berufen nach wie vor eine Ausnahme ist. Wenn das Modellvorhaben erfolgreich ist und wirtschaftlich tragfähig, kann daraus ein Integrationsprojekt mit Vorzeigecharakter werden.“