TOUCH ME 

 

Tanzstück von und mit Neele Buchholz, Corinna Mindt und Oskar Spatz 

 

Uraufführung: 10. & 11. November 2017, 21:00 Uhr im Rahmen von NO LIMITS – INTERNATIONALES THEATERFESTIVAL | Theater Thikwa, Fidicinstrasse 40, 10965 Berlin 

Das vollständige Festival-Programm sowie Ticketinformationen in Kürze auf www.no-limits-festival.de 

 

Vorstellungen Bremen: 17./18. November 20.00 Uhr, 19. November 2017, 19:00 Uhr (anschließend Publikumsgespräch) 

Veranstalter: steptext dance project in Kooperation mit tanzbar_bremen 

Ort: Schwankhalle Bremen, Buntentorsteinweg 112, 28201 Bremen 

Tickets: Tel. 0421.520 80 70, Montag bis Freitag von 10 bis 14 Uhr, www.schwankhalle.de, ticket@schwankhalle.de. 

 

Eintritt: 14,- € / 10,- € / Bremen-Pass: 3,- € 

 

 

Bewusst oder unbewusst berühren wir täglich uns und andere, werden berührt und lassen uns berühren. Mit seiner neuen Produktion TOUCH ME erkundet tanzbar_bremen diese allgegenwärtige, sinnliche Ebene unseres Daseins. Voller Neugier befragt das Tanztrio von und mit Neele Buchholz, Corinna Mindt und Oskar Spatz unterschiedlichste Varianten und Auswirkungen körperlicher Begegnungen. Was lösen Momente leiblicher Nähe in uns aus? Wie gestalten wir sie? Wie prägen sie uns, und damit unsere Arten und Weisen, uns durchs Leben zu bewegen? 

Hände schütteln, Haare kämmen, Fangen spielen, jemanden tragen, Schmerz ertragen, ein Streicheln genießen, angerempelt werden, einander umarmen – jede Berührung birgt eigene Qualitäten und Informationen, erzeugt Empfindungen, stiftet intuitive Reaktionen an. Gleich einer wortlosen Sprache durchziehen taktile Ereignisse unser Miteinander. TOUCH ME taucht ein in diese Kommunikation der Körper und verwandelt vielfältige darin verborgene Impulse in Tanzkunst. 

 

Von den Tänzer_innen gemeinsam entwickelt und dramaturgisch begleitet durch die Mitgründer des Bremer Modellprojekts KompeTanz Günther Grollitsch und Lars Mindt, spürt das Stück dem Wesen von Berührungen in Alltagsgesten, Zufallssituationen und Ausnahmemomenten nach und zaubert aus seinen Entdeckungen einen choreografischen Kosmos, der zum Miterleben einlädt. 

 

KIPPPUNKT

Ein Tanzstück in Schieflage

 

 

Auf unsicherem Boden erkunden zwei Tänzerinnen, drei Tänzer und ein 

Musiker wagemutig die Festigkeit von zwischenmenschlichen Beziehungen.

Sie bewegen sich an den Grenzen ihrer körperlichen und emotionalen Zustände, kippen von einem in den anderen, immer auf der Suche nach einem Gleichgewicht. 

Dieses Machtspiel zwischen bewegten Körpern und Musik fordert die Belastbarkeit und den Humor aller Beteiligten heraus und führt auf eine Reise durch persönliche Untiefen.

 

Die Tränen der Welt sind unvergänglich. Für jeden der anfängt zu weinen hört ein anderer irgendwo auf. Genauso ist das mit dem Lachen.

Samuel Beckett

 

Musik: Florian Favre

Tanz: Jenny Ecke, Kilian Haselbeck, Esther Kunz, Alessandro Schiattarella, Oskar Spatz

Konzept / Choreografie: Günther Grollitsch

 

Triade

Ein Abend in drei Teilen

 

Bonnie & Clyde

Tanz: Oskar Spatz, Corinna Mindt

Konzeption / Choreografie: Günther Grollitsch

 

Zauderhaft

Tanz: Neele Buchholz, Adriana Könemann

Konzeption / Choreografie: Tomas Bünger

 

GeNull

Tanz: Neele Buchholz, Tim Gerhards, Corinna Mindt, Oskar Spatz

Konzeption / Choreografie: Günther Grollitsch

SommerNacht

Tanztheaterstück von Günther Grollitsch

inspiriert von William Shakespeare

 

Tanz: Christopher Basile, Neele Benjes, Neele Buchholz, Doris Geist, Tim Gerhards,  Corinna Mindt, Yolenn Mindt, Oskar Spatz

GEMEIN-SCHAFT

 

Drei Stücke von tanzbar_bremen
Premieren

Mann trifft Frau. Musik trifft Stille. Gebärden- trifft Bewegungssprache. Tomas Bünger geht Hand in Hand mit Doris Geist. Was passiert, wenn sich die Hände lösen? Wer bin ich ohne den anderen? Was bleibt? Bedeutend, beachtlich, besonders. Dreist, garstig, hässlich. Hundsgemein, schamlos, unverfroren: Wer wollte das nicht schon mal sein? Corinna Mindt wagt mit einem Frauentrio das Gemeinsam.Gemein.Sein. Inspiriert durch Samuel Beckett erkunden Günther Grollitsch und Oskar Spatz in Ge(h)mein das Lauern. Wer macht den ersten Schritt? Und setzt sich dann tatsächlich etwas in Bewegung?
 
Gemein
Choreografie/Tanz: Günther Grollitsch und Oskar Spatz
Inspiriert von Samuel Beckett

 

Hand in Hand (für Sabine)
Choreografie/Tanz: Tomas Bünger und Doris Geist
     
Gemeinsam.Gemein.Sein.
Choreografie/Tanz: Neele Buchholz, Trudi Richardson und Corinna Mindt

Produktion: tanzbar_bremen und steptext dance project

Wiebke und Neele
Wiebke und Neele

„ förwandla“

 

Ein Duett zweier Frauen.

 

War war, vergeht.

Was ist, bleibt meist auch nicht lang.

Was wird: bleibt ungewiss.

Was bleibt?

Wohl das, was uns berührt,was uns bewegt und zueinander schauen lässt.Eintauchen in Erinnerungen, die der Gegenwart Flügel verleihen.

Das Duett fängt an bei Jung und Alt...

und landet im Leben: im Mit- und Nebeneinander.

 

Spieldauer ca. 20 min.

 

Konzept / Choreographie: Corinna Mindt in Zusammenarbeit mit den Darstellerinnen I Darstellerinnen: Wiebke Plett, Neele Buchholz I Licht: André Röhr I Fotos: Daniela Buchholz, Ahoi Fotografie I Produktion: tanzbar_bremen / steptext dance project

 

„Nah und!?“

 

„Nah und!?“ ist eine Werkschau der TeilnehmerInnen des wöchentlichen, inklusiven Trainings von tanzbar_bremen. Sechzehn DarstellerInnen machen sich auf die Suche nach Nähe und deren Wirkung auf Person, Gemeinschaft und Zuschauer. Was bedeutet Nähe? Kann Nahsein auch Fernsein bedeuten?

Wo entsteht Reibung, wie Dynamik?

 

Entstanden ist so eine fließende und bewegte szenische Collage. Zusammengesetzt aus teils intimen, teils stürmischen Begegnungen, aus leisen poetischen Bildern und buntem (un)geordneten Chaos, lädt sie den Zuschauer zum Eintauchen ein.

Die Premiere fand am 10.09.2014 im Lessingtheater Wolfenbüttel, im Rahmen der  9. Konferenz der International Short Break Association (ISBA) statt.

 

Spieldauer: ca. 60 min

Konzept / Choreographie:Corinna Mindt und die TänzerInnen Künstlerische Assistenz:

 

Jenny Ecke, Doris Geist, Adriana Könemann, Cornelia Worch Tanz/Darstellung: Neele Buchholz, Aladdin Detlefsen, Giana Dirzus, Doris Geist, Sven Halberstadt, Sanatha Hannig, Adriana Könemann, Barbara Otubusin, Georg Peper, Trudi Richardson, Laura Roedzus, Martin Schoeps, Christophe Schuler, Oskar Spatz, Tobias Streicher, Godfred Winnersbach, Cornelia Worch Licht: André Röhr

 

Fotos: Daniela Buchholz, Ahoi Fotografie

Produktion: tanzbar_bremen / steptext dance project

 

Das wöchentliche Training wird gefördert durch den Senator für Kultur, die Senatorin für Soziales und das Gesundheitsamt Bremen

 

 

Frau Will
Frau Will

In Arbeit - Frau Will

 


Wer darf arbeiten, wem nützt es und wie und wofür wird man entlohnt? Arbeit bestimmt das halbe Leben. Sie ist untrennbarer Teil unserer Gesellschaft und ihrer Lebensentwürfe, oftmals sinnentleert und trotzdem verlangt. Der Wettkampf um die eigene Position in ihrer Arbeitswelt und der Kampf um Selbstverwirklichung entführt den Beobachter in ein rasantes Spiel um Werte, Träume und Erfolg. Die Konkurentinnen fordern sich heraus und versuchen mit immer wieder neuen Selbstentwürfen und mit Ellebogentechnik das Rennen um den Arbeitsplatz zu gewinnen. Sie sind gestresst, müde, gerädert von ihrem arbeitssamen Alltag, doch geben sie nicht auf. Die Bühne wird Büro, Flugzeug, Fabrikhalle und Disko. An diesen Orten entstehen Sinnbilder verschiedener Rollenklischees und Gefühle zwischen Freiheit und Gefangenschaft. Das ständige Konkurrieren um Anerkennung entwickelt sich zum gemeinsamen Erforschen ihrer Träume und Sehnsüchte. So spiegeln sie sich gegenseitig und verschmelzen zu kollegialer Einheit, bereit für die Aufgaben der Zukunft.

Spieldauer: 35 Minuten


Eine Produktion von tanzbar_bremen / steptext dance project | Choreografie: Günther Grollitsch | Tanz/Performance: Neele Buchholz, Corinna Mindt | Licht: Christoph Härtel

Rosa sieht Rot“ ist ein Tanzduett zweier Frauen:

Fernweh- Liebe- Lust- Mut- Zweifel- Angst- Verwirrung- Neugier und Kraft treiben

die beiden zum Tanz und zum Spiel miteinander an.

 

Lieblich wild und fordernd rot ziehen sie mit ihren Koffern umher, lassen sich nieder, um sich ins Leben zu stürzen.

 

Die Auftritte sind 10 – 30 min. und sowohl auf einer Bühne als auch auf der Straße spielbar.

 

Für Festivals, Feste und andere Veranstaltungen kann nach Absprache auch ein

Walk- Act gebucht werden, eine Aktion, in der sich die Akteure unter die Gäste mischen und ihnen etwas fürs Auge bieten.

 

Tanz und Choreografie: Neele Buchholz, Corinna Mindt

Szenische Überarbeitung und Unterstützung: Lars Mindt, Günther Grollitsch

Produktion: tanzbar_bremen

Foto: Daniela Buchholz

Tanztheaterstück von Günther Grollitsch in Zusammenarbeit mit Tänzer/innen von tanzbar_bremen und Schüler/innen der Werkstufe des Schulzentrums Neustadt. Kompositionen von Dorothée Hahne

 

Mit HEXEN GmbH erkundet der Choreograf Günther Grollitsch gemeinsam mit Tänzer/innen von tanzbar_bremen und Schüler/innen der Werkstufe des Schulzentrums Neustadt die tänzerischen und theatralischen Dimensionen von Rollenklischees, gesellschaftlichen Verhaltensmustern und Vorurteilen an Hand von Märchen aus verschiedenen Kulturkreisen. Szenen aus klassischen und modernen Märchen werden auf den Prüfstand gestellt.

 

Im choreografischen Schaffensprozess werden die perfekten, absoluten und stereotypischen Märchenwelten kritisch aufgegriffen. Hexen und Hexenmeister werden die neuen Held/innen dieses Märchens. Hässlich, verwachsen, böse – Wesen, mit einer krummen Nase, Warzen und/oder zerzaustem Bart im Gesicht: Das ist das klischeehafte Bild dieser fingierten Charaktere, die über Jahrhunderte in der realen Welt als Grundlage für Menschenverfolgung dienten. Wer aber sind diese vermeintlichen Sünder/innen wirklich? Und wer hat sie zudem gemacht, was sie zu sein scheinen? Jetzt hat jede/r von ihnen eine individuelle Geschichte und besteht auf ihre/seine Weise zum Trotz Vieler in der (Märchen-)Welt.

 

Lasst die Spiele beginnen: Geschichten aus Kulturen des Altertums bilden den Nährboden für die existierenden Märchenwelten. Was aber wäre, wenn wir die Hexe aus Hänsel und Gretel oder Scheherazade aus Tausendundeiner Nacht in die Gegenwart der Geschichtenerzählung beamen würden? Können sie bestehen zwischen den 3 D Versionen der Multiplex-Kinokonsumwelten, den kurzlebigen Youtube-Bewegungsbildblitzen oder den großen und kleinen wütigen iPhone-Scrollern? Die Show muss weitergehen. Diese Gesellschaft mit beschränkter Haftung kann sich das erlauben: Sie hext einen Raum in dem das Zusammenleben neu ausgehandelt wird.

 

Die Schüler/innen und Tänzer/innen der neuen tanzbar_bremen Produktion ließen sowohl ihre Erfahrungen mit Ausgrenzung und Vorurteilen als auch ihre Wünsche und Träume in die Tanzproduktion mit einfließen. Das Kostüm- und Bühnenbild wurde von weiteren Schüler/innen der Werkstufe gemeinsam mit einer professionellen Kostüm- und Bühnenbildnerin gestaltet. Die Musik wurde von Dorothée Hahne komponiert, die schon zahlreiche instrumentale und elektronische Kompositionen, Filmmusiken, Lyrikvertonungen, Hörspielprojekte und Auftragskompositionen realisierte.

Im Rahmen der Tanztheaterproduktion fanden Publikumsgespräche in Begleitung einer Gebärdensprachdolmetscherin statt.

Dauer: 75 Minuten

 

Künstlerische Leitung: Günther Grollitsch und Corinna MindtI Choreografie: Günther Grollitsch I Musik/Komposition: Dorothée Hahne I Tanz/Darstellung: tanzbar_bremen Neele Buchholz, Tomas Bünger, Jenny Ecke, Doris Geist, Corinna Mindt, Oskar Spatz und Schüler/innen der Werkstufe des Schulzentrums Neustadt – Ahmed Gando, Isabel Hellmers-Lopez, Lisa Janik, Trudi Richardson I Kostüm-/Bühnenbild: Katja Fritzsche I Technische Leitung: Christoph Härtel I Produktionsleitung: Tobias Mindt I Produktion: tanzbar_bremen in Kooperation mit dem Schulzentrum Neustadt und steptext dance project. Die Produktion wird durch die Ralf Besser Stiftung und im Rahmen des Projektes Bunte Tore durch die Aktion Mensch und den Fonds Soziokultur gefördert.

tanzbar_bremen: zeitgenössischer Tanz für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung

tanzbar_bremen wird gefördert durch den Senator für Kultur, die Senatorin für Soziales und das Gesundheitsamt Bremen. Die Tanzproduktion HEXEN GmbH entsteht in Kooperation mit dem Schulzentrum Neustadt und steptext dance project und wird durch die Ralf Besser Stiftung gefördert und  im Rahmen des Projektes Bunte Tore durch die Aktion Mensch und den Fonds Soziokultur gefördert.

 

tanzbar_bremen e.V.

Buntentorsteinweg 168
D-28201 Bremen


infos@tanzbarbremen.de

 

fon: 0049-421-51429745

 

facebook tanzbar_bremen

 

Projekt KompeTanz

Buntentorsteinweg 168
D-28201 Bremen


infos@kompetanzbremen.de

 

fon: 0049-421-51429745

Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen:

„Inklusion bewegt Deutschland“, so lautet mein Motto als Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen. Was passt besser zu diesem Motto als ein inklusives Team, das Menschen mit Behinderungen durch Tanz und Bewegung auf die Herausforderungen des Arbeitsmarktes vorbereitet. Ich wünsche der „tanzbar_bremen“ und ihrem Projekt KompeTanz weiterhin viel Erfolg! 

Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen:

„Das Projekt stößt bereits auf bundesweites Interesse, da die Integration von Menschen mit Behinderungen in kreativen Berufen nach wie vor eine Ausnahme ist. Wenn das Modellvorhaben erfolgreich ist und wirtschaftlich tragfähig, kann daraus ein Integrationsprojekt mit Vorzeigecharakter werden.“